Dienstag, 5. Juli 2016

{Fazit} Die Mütter-Mafia von Kerstin Gier



Titel: Die Mütter-Mafia
Autor: Kerstin Gier
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404152964
ISBN-13: 978-3404152964

Klappentext:
Es gibt sie, die perfekten Mamis und Bilderbuch-Mütter, die sich nur über Kochrezepte, Klavierunterricht und Kinderfrauen austauschen. Doch eigentlich sind sie der Albtraum jeder Vorstadtsiedlung. Dagegen hilft nur eins. Sich zusammenrotten und eine kreative Gegenbewegung gründen: die MÜTTER-MAFIA! Ab jetzt müssen sich alle braven Muttertiere warm anziehen ... Band 1 der erfolgreichen Mütter-Mafia-Trilogie  

Meine Meinung:
Dies war tatsächlich mein erstes Buch von Kerstin Gier, das kein Jugendbuch ist und ich bin wirklich begeistert. Ich habe gelacht, ich hatte Tränen in den Augen, konnte in so vielen Situationen den normalen unnormalen Familienalltag schön überspitzt erleben - ich fühlte mich sehr gut unterhalten.
Natürlich wirklte Constanze etwas naiv in ihrer Art, aber sie ist mit ihrer Fähigkeit, so ziemlich jedes Fettnäpfchen zu treffen, das sich ihr auf fünf Meter nähert, einfach nur liebenswert. Und sie liebt ihre Kinder über alles. 
Kerstin Gier zeigt uns mit diesem Buch, dass es absolut in Ordnung ist, nicht die perfekte Frau, Hausfrau und Mutter zu sein, denn diese Überfrau gibt es schlichtweg nicht. Wichtig ist nur, dazu zu stehen, dass man mit der ein oder anderen Situation auch mal überfordert ist, dass man auch mal Hilfe benötigt und diese auch annimmt und sich das dann nicht zum Vorwurf macht, sondern akzeptiert, dass nicht immer alles so schön nach Plan läuft, wie man das gerne hätte. Denn so ist das Leben nun mal nicht. Erst recht nicht mit Kindern.
Die Darstellung der Mütter Society ist einfach passend, denn in jedem Kindergartenkosmos gibt es diese Gruppe von Müttern, die anscheinend ihr Leben vollkommen im Griff haben und das Wort Probleme gar nicht kennen. Wenn man dann aber mal richtig hinter die Kulissen schaut, dann haben auch diese Familien ihre Probleme, die man aber immer wieder versucht, geschickt nach außen zu verbergen. Aber muss das denn immer sein? Muss man denn immer perfekt wirken? Ich finde nicht.
Denn wer zu seinen Fehlern, zu seinen Schwächen steht, der findet auch wahre Freunde, so wie Constanze mit ihrer Mütter-Mafia. Und deshalb liebe ich dieses Buch, weil es einfach so schön ehrlich und aus dem Leben gegriffen ist.

❤❤❤❤❤ von mir!

Liebste Grüße, Wolfhound

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen